Geschichte

Hervorgegangen ist der Jagdaufseher Verband Sachsen e. V. aus der mehrheitlich gefassten demokratischen Entscheidung der Landesgruppe Sachsen des Bundesverbandes Deutscher Jagdaufseher e. V., sich als organisatorische Form aufzulösen, da innerhalb des Bundesverbandes Deutscher Jagdaufseher e.V. unüberbrückbare Spannungen bestanden, die ein vernünftiges Weiterarbeiten verhinderten. Die Voraussetzung dazu bildeten der Mitgliederantrag vom 16.09.2000 in der 1. Außerordentlichen Mitgliederversammlung und der Beschluss vom 18.11.2000 zur ordentlichen Mitgliederversammlung.

Am 03.02.2001 fand in Siebenlehn die 1. Ordentliche Mitgliederversammlung des Jagdaufseher Verbandes Sachsen e. V. statt.


Ergebnisse der Versammlung:


Der Verband arbeitet satzungsgemäß und ist als "e. V." im Vereinsregister des Amtsgerichtes Weißwasser unter Nr. VR 606 eingetragen.


Die Bestätigung des Landesvorstandes erfolgte einstimmig. Alle Funktionäre sind geprüfte Jagdaufseher und sind überwiegend Revierinhaber und/oder behördlich bestätigte Jagdaufseher.
Fassung des Beschlusses über den symbolischen Akt der Beantragung der Mitgliedschaft im LJVS als Verband. Dies ist ein Ausdruck der Einheit im Jagdwesen und Verbundenheit zur Jägerschaft sowie der aktiven programmatischen Mitgestaltung durch die Jagdaufseher in Sachsen
Die Jagdaufseher des Jagdaufseher Verbandes Sachsen e. V. leisten konstruktive Mitarbeit in Gremien der Jägerschaft
Jagdaufseher des Jagdaufseher Verbandes Sachsen e. V. sollen "Anwälte des Wildes" sein, die ein anständiges Jagdhandwerk praktizieren. Der Verband ist die Vertretung der Jagdaufseher in Sachsen und bildet ein Podium für den angewandten Jagdschutz und Eigentumsschutz mittels moderner Revierbetreuung für Jäger, Grundeigentümer, Jagdgenossenschaften, Flächenwirtschaftler sowie Behörden im Freistaat Sachsen.