Grüner Abend am 26.11.2016

Grüner Abend zum 15- jährigen Bestehen des Jagdaufseher Verbandes Sachsen e.V.

Am Samstag des 1. Advents, dem 26.11.2016 fand unser 'Grüner Abend' bzw. Weihnachtsfeier des Jagdaufseher Verbandes Sachsen e.V. in Johanngeorgenstadt und in Eibenstock / OT. Wildenthal am Fuße des Auersberges (1019m) im Westerzgebirge statt. Hierzu trafen wir uns in Johanngeorgenstadt vor dem Schaubergwerk Frisch Glück, im Volksmund liebevoll Glöckl genannt, um gemeinsam unter Führung eines echten Bergmannes in den Johanngeorgenstädter Fastenberg einzufahren. Nach einem kurzen Einblick in die Geschichte der Bergstadt konnten wir hier sehr eindrucksvoll den Altbergbau (ab 1671), welcher vor allem dem Abbau von Silbererz galt, und dem Uranbergbau der Wismut AG (ab 1946) besichtigen. Sicher waren alle froh, von „Untertage“ wieder ans „Tageslicht“ zurückzukehren. Weiter ging es nun in die Pension und Gaststätte Hammerschänke in Eibenstock/ OT. Wildenthal, wo wir bei Kaffee und Kuchen uns alle wieder aufwärmen konnten. Nach einem kurzen Rückblick auf das vergangene Jahr durch unsere Vorsitzende Eva-Maria Leonhardt wurde die Jubiläumstorte angeschnitten, welche unsere Vorsitzende zum 15- jährigen Bestehen unseres Verbandes organisiert hatte. Anschließend erfreute uns über ein jagdliches Quiz, das vom Weidgenossen Andreas Sporbert organisiert wurde. Ein besonderer Höhepunkt des Abends war ein Vortrag des Weidgenossen Prof. Rudolf Stübner, über die Geschichte und den Ablauf eines Jagdgerichtes. Zur praktischen Veranschaulichung tagte anschließend das Jagdgericht unseres Verbandes. Verurteilt wurde der Verlierer des zuvor durchgeführten Wissenstestes. Dabei liefen die Akteure zur Hochform auf.

Den Organisatoren und vor allem unserer Vorsitzenden Eva Maria Leonhardt, die die Verbandsarbeit immer sehr engagierte und mit Herzblut voran bringt, sei hier noch einmal herzlich gedankt.

Kai Georgi, Revierhegemeister WSH

Tontaubenschießen in Wittgensdorf am 02.10.2016

Leider nur 7 Jagdaufseherinnen und Jagdaufseher trafen sich am 02.10.2016 auf dem Schießstand in Wittgensdorf zum Tontaubenschießen. Wie zu vielen der angebotenen Veranstaltungen haben wir vor allem unsere neuen Mitglieder vermisst. In der dortigen Indoor-Tontaubenhalle konnten wir völlig wetterunabhängig den Umgang mit der Flinte trainieren und nebenbei haben alle Beteiligten die Bedingungen für die Flintennadel erfüllt. Es hat uns allen viel Spaß gemacht und wir freuen uns schon auf das nächste Flintenschiessen. In Wittgensdorf kann ebenfalls im Schießkino und im scharfen Schuss die individuelle Drückjagdfertigkeit trainiert werden.

 

 

Fangjagdseminar am 27./28.08.2016

Am 27./28.08.2016 führte Jagdaufseher Clemens Strahl –Inhaber der Forstverwaltung Strahl und der Jagdschule Vogtland- ein Fangjagdseminar Prädatorenmanagement durch. Die Veranstaltung war mit 11 Teilnehmern gut besucht. Am 27.08.2016 wurde in Sosa mit einer theoretische Ausbildung zu den Themen:

  • Rechtliche Bestimmungen der Fangjagd,
  • Zugelassene und verbotene Fanggeräte,
  • Anwendung der unterschiedlichen Fanggeräte und Fallenmeldesysteme.

die Grundlage für die praktische Ausbildung am 28.08.2016 gelegt. Hier trafen sich die Seminarteilnehmer im Revier von Jagdaufseher Kai Georgi in Bockau. Zunächst wurde die praktische Anwendung von Fangeräten an einem Fallenlehrpfad vermittelt, wo jeder auch die Möglichkeit hatte, unterschiedliche Fallen fängig zu stellen. Als Höhepunkt bauten die Seminarteilnehmer eine Betonröhrenfalle im Revier ein. Zum Abschluss erhielten alle Teilnehmer vom Seminarleiter einen Sachkundenachweis.

Für die Organisation der zwei sehr interessanten Ausbildungstage geht ein besonderer Dank an unseren Weidgenossen Kai Georgi.

Frank Seyring

Eröffnung des Seminars

 

Einbau einer Röhrenfalle

 

Familientag im Spreewald am 11.06.2016

Zu unserem Familientag im Spreewald trafen wir uns am 11.06.2016 um 09:30 Uhr im großen Hafen in Lübbenau. Dort wurden wir von Karl-Heinz Marschner, seines Zeichens Biologiepädagoge und ein ausgezeichneter Spreewaldkenner, in Empfang genommen. nach der Verteilung auf zwei Kähne ging es dann los in Richtung Kaupen und Leehde. Während der Fahrt vermittelte uns unser Kapitän viel Wissenswertes von Flora und Fauna und ging auch auf jagdliche Belange ein. Er hatte immer eine fachkundige Antwort auf die Fragen unserer Jagdaufseher parat. Nach dem Tourende konnten wir noch die Ausstellung "Biosphärenreservat Spreewald" in Lübbenau besichtigen. Wir hatten viel Freude an diesem schönen Tag und bedanken uns bei unserer Eva-Maria Leonhardt für die gute Organisation.

 

Start in Lübbenau

Unser Kapitän K.H. Marschner

Schleusen regeln den Wasserstand

auf dem Weg nach Leehde

unsere Bläser

vor der Ausstellung

Golden Retriever Contest am 07./08.05.2016

Schon zur Tradition geworden ist der Anfang Mai stattfindende "Golden-Retriever-Contest", der in diesem Jahr am 07. und 08.05.2016 zum 14. Mal stattfand. Wie immer stellte unser Jagdaufseher Heinz Scholz für die Veranstalter das Areal großzügigerweise zur Verfügung, längst nicht selbstverständlich und dies gerade zum Aufgang der Bockjagd. Vielen Dank, lieber Heinz!

Nach der morgendlichen Runde waren am Nachmittag die Profis bei der Arbeit. Es ist schon beeindruckend zu sehen, wie sicher die Aufgaben gelöst werden. Wie immer klang der Tag mit einem abendlichen Bockansitz im Revier von Jagdaufseher Scholz aus.

Vielen Dank nochmals an alle Aktiven und natürlich an unseren Gastgeber. Für uns steht fest, wir kommen auch im nächsten Jahr wieder.

Vor dem Start zu den Aufgaben

JA Hausner vor Ort

Ausgabe der Ergebnisse

 

Anschießen der Jagdwaffen am 23.04.2016

Am 23.04.2012 trafen wir uns wie jedes Jahr zum traditionellen Anschiessen, diesmal auf dem Schießstand des Schützenvereins Mühlau e.V. . Wir hatten dort die Möglichkeit, unsere Jagdwaffen auf 50m und 100m kontroll zu schießen (auch Brennecke) und auch das Kurzwaffenschießen wurde geübt. Nach einem kleinen Imbiss konnten wir unsere Treffsicherheit auf den Laufenden Keiler beweisen und auch der Kipphase wurde beschossen. Leider haben diesmal viel zu wenige Jagdaufseher den Weg zu uns auf den Schießstand gefunden. Wir hoffen, dass die Weidgenossen, die nicht am Schießen teilnahmen, die gebotenen Möglichkeiten in ihren Jagdverbänden und Hegeringen nutzen, um sich und ihre Waffen zu testen. Es zeigte sich wieder einmal, dass es wichtig ist, seine Waffen kontrollzuschießen und auch einmal größere Schussgruppen zu schießen, um repräsentative Aussagen über das Schußverhalten der Waffe zu bekommen. Herzlichen Dank sagen wir an das freundliche Schießstandspersonal für die hervorragende Standbetreuung und Bewirtung. Wie immer noch ein paar Tips:

- die Waffen sollten saubere und entölte Läufe ohne Geschossrückstände aufweisen, auch das Patronenlager entölen!

- ausreichend Munition eines Fertigungsloses sollte vorhanden sein (eine andere Losnummer kann zu Treffpunktabweichungen führen)

- für eine ordentliche Schießauflage sorgen, eine aufrechte Sitzhaltung einnehmen

- mindestens 3, besser 5 Schüsse abgeben, Pausen (vor allem bei kombinierten Waffen) einhalten

- nach Möglichkeit später im Revier noch einen Kontrollschuss machen (manchmal weicht die Treffpunktlage durch andere Auflage ab)

Christoph in Aktion

Der Bock kann kommen

Platz wäre noch ...

 

Mitgliederversammlung am 30.01.2016

Am 30.01.2012 trafen wir uns zu unserer ersten Mitgliederversammlung 2016 wieder traditionell in Grillenburg. Zuerst tagte wie immer ab 10:00 Uhr der Vorstand. Dieser befasste sich vor allem mit dem Arbeitsplan für 2016 und unsere Vorsitzende informierte uns über Neuigkeiten des Landesjagdverbandes Sachsen e.V.

Unser Arbeitsplan für 2016 wurde vom Vorstand diskutiert und 13:00 Uhr zur Mitgliederversammlung von den Mitgliedern bestätigt. Was wir so unternehmen, steht unter "Termine" und unter "Aktivitäten 2016" werden wir von unseren Taten berichten.

Nachdem unsere Vorsitzende ihren Rechenschaftsbericht für 2015 vorgetragen hatte, erfolgte der Bericht des Schatzmeisters. Danach kamen die Kassenprüfer mit ihrem Bericht zu Wort. Es wurden der Vorstand und der Schatzmeister entlastet. Nach der Vorstellung des Jahresplanes 2016 diskutierten die Mitglieder diesen und es blieb auch noch Zeit für den gemeinsamen Interessensaustausch und für jagdliche Erzählungen.

Unsere Bläser in Aktion

 

Im Gasthof "Waldhof" zu Grillenburg